Erfahrungsbericht unseres Spielers Tristan Hürth aus den USA

Mein Name ist Tristan Hürth und ich verbringe gerade ein Austausch Jahr in den USA. Also in Cashton in einem kleinen Ort in Wisconsin. Hier ist mein Traum in Erfüllung gegangen in den USA Football zu spielen.

American Football war schon immer der Sport, den ich unbedingt spielen wollte und so habe ich vor zwei Jahren bei den Black Venoms in der U16 angefangen und die U16 Saison gespielt und danach weiter in der U19 trainiert. Vorher habe ich Basketball gespielt und auch noch ein paar andere Sportarten ausprobiert, aber ich komme doch immer wieder zum American Football. Einfach weil das der beste Teamsport ist den es gibt. Die Spieler sind immer total unterschiedlich und es gibt so viele Spielpositionen, sodass beim American Football jeder dabei sein kann, wenn er Einsatz zeigt und Teamgeist hat. Es ist egal ob man dicker und klein oder dünn und klein oder dünn und groß oder so ist, das zählt nicht. Jeder wird so respektiert wie er ist und keiner wird ausgelacht oder ausgegrenzt wie in anderen Sportarten. Und wir haben immer viel Spaß.

Hier in den USA ist natürlich alles ein bisschen anders. So haben wir jeden Tag außer sonntags Training und auch in den Ferien wird jeden Tag trainiert. Am Anfang hatte ich heftigen Muskelkater. Am Freitag- und Montagabend haben wir dann Spiele. Der Trainingsplatz ist direkt an der Schule und wir sind nach dem Unterricht gleich auf dem Platz. Sollten wir schlechte Noten in der Schule haben, dürfen wir nicht mehr am Sport teilnehmen. Hier in der Schule gehört Sport zum täglichen Unterrichtsfach und so trainiere ich nicht nur Football, sondern auch andere Sportarten.

Unser Footballteam ist noch einmal unterteilt in Varsity Team und Junior Varsity (JV) Team der Cashton High School. Ich bin im Varsity Team und im Kick Off Return Team und werde ansonsten nicht so oft eingesetzt, die US-Spieler spielen alle schon seit sie Kleinkinder waren und sind wahnsinnig gut. Im JV Team spielen die Spieler, die noch nicht so super sind und ich, der Austauschschüler. Ich spiele Tight End und Corner Back und habe auf beiden Positionen schon Touchdowns gemacht und als Cornerback über Interceptions den Ball erobert. Dadurch, dass wir Spieler immer zusammen sind: Training, Schulunterricht, Kirche am Sonntag, Helfen bei Festen oder auf Farmen, wenn die Leute Hilfe brauchen, sind wir ein richtiges Team und packen alles zusammen an und unterstützen uns gegenseitig. Das Team ist eigentlich immer zusammen. Das ist natürlich in Deutschland anders, aber auch bei den Black Venoms sind wir ein super Team, auch wenn wir nicht immer zusammen sind. Durch American Football habe ich hier sehr schnell viele Leute kennengelernt und Freundschaften geschlossen.