Handball - B1-Jugend des TuS Wesseling hat noch Chancen zum Aufstieg

Die Handballer schaffen es in die Endrunde zum Aufstieg in die Mittelrhein Oberliga

 

Julian Hetzel setzt sich durch Foto: Heike Hetzel

Max Vieweg hebt ab Foto: Heike Hetzel

Wesseling.Kronenbuschhalle
Am Samstag, 28.04. fand das letzte von insgesamt 6 HVM (Handballverband Mittelrhein) Kreis-Vorqualifikationsturnieren des Handballkreises Köln-Rheinberg in der Kronenbuschhalle in Wesseling statt.

Am Ende des Tages - parallel fand noch ein Turnier in Köln-Nippes statt- stand fest, dass das Team des TuS Königsdorf sich hochverdient als Erstplatzierter des Gesamtturniers direkt für die Mittelrhein Oberligaqualifiziert hat. An dieser Stelle einen herzlichen Glückwunsch nach Königsdorf!

Die Plätze 2 bis 4,  TuS 82 Opladen, TuS Wesseling und HSG Refrath/Hand haben sich für die Endrunde der Oberligaqualifikation qualifiziert und spielen dort gegen die 2ten bis 4ten Plätze der drei anderen Handballkreise (Kreis Bonn/Euskirchen/Sieg, Kreis Aachen/Düren und Kreis Oberberg) um den Aufstieg in die Mittelrhein Oberliga. Die Endrundenturniere finden Ende Mai bzw. Anfang Juni statt. Ausrichter ist der
Handballkreis Oberberg.

Die Plätze 5 bis 8, TK Nippes, 1.FC Köln, MTV Köln 1850 und HGV Hürth-Gleuel haben sich direkt für die Kreisliga qualifiziert. Die nachfolgenden Plätze müssen in weiteren Turnieren um den Aufstieg in die Kreisliga spielen.

Wir wünschen den Wesselinger B-Junioren weiter viel Erfolg. Der erste Schritt in Richtung Aufstieg in die Mittelrhein Oberliga ist getan. Herausragender Akteur auf Wesselinger Seite war in den Vorqualifikationsturnieren Torwart Luca Goldau, der über das gesamte Turnier seiner Mannschaft ein sicherer Rückhalt war.

Die Wesselinger Mannschaft (in Klammern die geworfenen Tore):
Luca Goldau (TW), Julian Hetzel (24), Alex Krune (21), Luca Krüger (19), Ben Elleser (18), Tobias Baumann (14),
Nils Kastenholz (13), Max Vieweg (10), Emil Stramitzer (7), Benjamin Wagner (6), Fabian Lohoff (5), Pieter
Schumacher (4), Theo Cramer, Jan Kuhn (verletzt), Trainer Henning Veit und Mannschaftsbetreuer Bernd Wagner