Inline Skating an der Johannes-Gutenbergschule – ein Workshop für Spaß, Miteinander und Verkehrssicherheit

Ein Kooperationsprojekt der Johannes-Gutenbergschule, dem Malteser Hilfsdienst e.V. sowie dem TuS Wesseling e.V.

Projektteam Inline Skating Foto: Marc Louis Hansmann

An diesem Vormittag erwartet die Grundschüler der 4a in der Turnhalle der Johannes-Gutenbergschule ein ganz anderer Unterricht als normalerweise. Gleich werden die Schüler unzählige Male mit hoher Geschwindigkeit auf ihre Knie und Ellbogen fallen und sich trotzdem nicht wehtun. Die Schule lädt die Kinder zusammen mit dem Malteser Hilfsdienst e.V. und dem TuS Wesseling e.V. zu einem Workshop „Inline Skating“ ein und am Anfang steht das Anlegen und Tragen der Schutzausrüstung im Vordergrund, so dass die Kinder die ersten Fallübungen natürlich mit Protektoren und Helm ausführen.

Das multiprofessionelle Team bestehend aus Lisanna Kistemaker (sozialpädagogische Fachkraft für Integration durch Bildung), Julia Lücke (Malteser Hilfsdienst e.V., Projektkoordination) und Alex Mathes (Sportlicher Leiter TuS Wesseling e.V.) haben sich zum Ziel gesetzt neue Projekte durchzuführen, in denen die gesundheitlichen Aspekte sowie die Integration der Kinder im Fokus stehen sollen. Gezielte Gruppenaktivitäten sollen dabei die sozialen Kompetenzen der Kinder, ihre Teamfähigkeit, einen rücksichtsvollen Umgang untereinander, die Konzentration sowie das Selbstbewusstsein fördern.  

So entstand die Idee einen Inline Skating – Workshop durchzuführen und dank der großzügigen Spende des Vereins „Kölsche Fründe“ aus Köln konnten 15 Paar Inline Skates inklusiver kompletter Schutzausrüstung angeschafft werden. Julia Lücke, die als Projektkoordinatorin des Malteser Hilfsdienst die Initiatorin des Workshops war, ist froh mit dem TuS Wesseling einen guten Partner für die Aktion gewonnen zu haben: „Der TuS führt schon seit vielen Jahren Anfängerkurse im Inline Skating durch und ist genau der richtige Partner “.

Die Kinder der 4a sind nach den ersten Fallübungen auch begeistert dabei. Während einige Kinder auch schon länger skaten und auch eigene Inline Skates besitzen, stehen andere Kinder wirklich zum ersten Mal auf den Inlinern. In Partnerübungen helfen die fortgeschrittenen Kinder den Anfängern und erleben schon schnell erste Erfolgserlebnisse. Diplom-Sportlehrer  Alex Mathes vom TuS Wesseling leitet den Workshop und ist begeistert mit welcher Motivation und Spaß die Kinder das Angebot annehmen. „Der Bewegungsdrang der Kinder ist enorm und dem muss Raum und Zeit gegeben werden. Auch als Konkurrenzangebot zu den audiovisuellen Medien, die immer mehr Zeit im Alltag der Kinder beanspruchen“.

Lisanna Kistemaker, sozialpädagogische Fachkraft der Grundschule und speziell für die Integration der Kinder mit Migrationshintergrund tätig, freut sich über die Initiative, die zukünftig auch an der Goetheschule umgesetzt werden soll. Dem Team ist wichtig, dass die ganze Klasse von dem Projekt profitieren soll und so ein respektvolles Miteinander der Kinder unterschiedlicher Nationalitäten und Herkunft praktiziert wird.  

Am Ende des Kurses fahren alle Kinder hintereinander in einer großen Schlange durch die Turnhalle. Vorneweg der Sportlehrer und hintenan rollen und schieben alle Kinder kräftig mit. Nach der dritten Kurve stürzen zwei Kinder und die Schlange löst sich auf. Die Kinder bremsen sofort wie sie es gelernt haben und helfen sich gegenseitig auf. Genauso haben sich die Veranstalter das vorgestellt. Julia Lücke ist zufrieden und sucht schon weitere Sponsoren für die nächsten Schulen.

 

Die beigefügten Fotos sind von Marc Louis Hansmann und von ihm sowie den abgebildeten Personen zur Veröffentlichung freigegeben.